Agilität als Wettbewerbsvorteil

 
Um im heutigen Markt zu bestehen, müssen Unternehmen rasch auf Veränderungen reagieren können.
 
 

Was zeichnet Unternehmen aus, die rasch auf Veränderungen reagieren können?

Diese Unternehmen …

  • haben ihre Kunden und Mitarbeiter im Fokus.
  • liefern mit kleinen, schlagkräftigen Teams in kurzen Zyklen Mehrwert.
  • organisieren diese Teams als Netzwerk für eine möglichst effektive Zusammenarbeit (wenig Bürokratie, flache Hierarchien) und schlanke Wertschöpfung.
 

Unser Verständnis von Agilität

Wir verstehen Agilität als Mindset (Haltung), nicht als Methode. Das Agile Mindset ermöglicht es uns, komplexe Herausforderungen zu meistern, sprich uns ständig neuen Gegebenheiten anzupassen. Agilität könnte für Sie passen, wenn Sie folgende Fragen mit "Ja" beantworten:

  • Ich akzeptiere, dass ich mich in einer komplexen (VUCA) Welt befinde.
  • Selbstorganisierte Teams können am Besten mit Komplexität umgehen.
  • Weltklasse Teams fallen nicht vom Himmel, sondern starten dort, wo sie sind und werden kontinuierlich besser.
  • Ein optimaler Durchfluss in der Arbeit führt zu höherer Produktivität.
  • Ich glaube, dass der Mensch grundsätzlich arbeiten will und sich selbst führen kann.
Agile Management Prinzipien

Agile Management Prinzipien

Der grosse Vorteil agilen Arbeitens ist, dass es die nötigen Methoden und Praktiken bietet, um genau diese Haltung im Alltag zu leben. Um dies für unsere Kunden greifbarer zu machen, haben die Agilen Management Prinzipien entwickelt, die wir in vielen verschiedenen Unternehmen und Geschäftsfeldern bereits erfolgreich eingesetzt haben.

Selbstorganisiertes, interdisziplinäres Team; Ein agiles Team besteht meist aus fünf bis zehn Personen, die gemeinsam alle anfallenden Arbeiten erledigen können (Interdisziplinarität). Agile Teams sind selbstorganisiert und entscheiden selbst, wie viele Aufgaben sie in der nächsten Iteration erledigen können.

Vision; Ein agiles Team hat ein gemeinsames Bild davon erarbeitet, was es erreichen will. Die Vision umfasst u.a. eine Definition der angepeilten Kundengruppe, den zu erzielenden Kundennutzen und die Differenzierungsmerkmale. Eine gemeinsame Vision hilft dem Team, während der einzelnen Schritte der Entwicklung das grosse Ganze im Auge zu behalten.

Iteratives und inkrementelles Vorgehen; Der Weg zum Ziel wird in fixen Zeitabschnitten von ein bis maximal vier Wochen – so genannten Iterationen – begangen. Zu Beginn einer Iteration werden Ziele definiert und die Arbeit geplant. Danach wird gemeinsam das nächste Stück (Inkrement) des Produktes entwickelt. Am Ende steht eine neue, um ein Inkrement erweiterte Version des Produktes, welches potenziell an die Kunden ausgeliefert werden kann. Diese Iterationen wiederholen sich laufend (iterativ) und das Produkt wächst Stück um Stück (inkrementell).

Feedback-Schlaufen; Am Ende einer Iteration erfolgen zwei Feedbackschlaufen. In der einen wird das entwickelte Inkrement beurteilt, wenn möglich unter Einbezug von Kunden oder Anwendern. In der anderen gibt sich das Team gegenseitig Feedback zur Zusammenarbeit. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sowohl auf Produktebene als auch auf der Ebene der Zusammenarbeit ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess stattfindet.

Wertgetriebene Priorisierung; Um zu entscheiden, wie das Produkt weiterentwickelt wird, gibt es klare Regeln. Alle anstehenden Aufgaben werden nach der Höhe des potenziellen Kundennutzens sortiert und diejenigen Aufgaben für die nächste Iteration ausgewählt, welche den grössten Wert stiften.

Transparenz; Damit sich das Team selbst organisieren und prüfen kann, ob es die richtigen Entscheidungen im Produktentwicklungszyklus getroffen hat, herrscht grösstmögliche Transparenz. Arbeit und Fortschritt werden mit Boards und Charts transparent gemacht.

Führung; Damit ein Team erfolgreich arbeiten kann, ist ein entsprechender Rahmen erforderlich. Die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Teams barrierefrei arbeiten können und den Handlungsspielraum optimal ausnutzen, ist die neue Rolle der Führung. In jeder Business Transformation ist dieses Verständnis von Führung der kritische Erfolgsfaktor

Nutzen Sie unsere Expertise für mehr Agilität im Unternehmen

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Mischa Ramseyer

Founder

+41 (0) 44 515 88 99


Sie haben Fragen? Wenden Sie sich direkt an unseren Kollegen Mischa!
 

André Horisberger

Agile Executive Coach

+41 (0) 44 515 88 99


Sie haben Fragen? Wenden Sie sich direkt an unseren Kollegen André!

Unsere Expertise zu Agilität

4. November 2021
people having meeting on rectangular brown table

Warum es unumgänglich ist, bei Transformationen die Firmenkultur zu integrieren

Der folgende Gastbeitrag unseres PS Friends Martin König, tripleminds zeigt wunderbar auf, warum es unumgänglich ist, bei Transformationen die Firmenkultur zu integrieren. Zusammen mit dem Kunden […]
2. November 2021
shallow focus photo of compass

20 Jahre Agiles Manifest: Was bleibt?

Das Agile Manifest ist 20 Jahre alt geworden und das Wort „agil“ ist in der Arbeitswelt fest verankert. Doch entsprechen die heute verwendeten Methoden noch der […]
8. Oktober 2021
man in white long sleeve shirt writing on white board

Wann schaffen wir das PI-Planinng ab (05) – Können wir das PI Planning einfach weglassen?

Das Prinzip PI und PI Planning war einmal gut und funktioniert in gewissen Umgebungen noch immer. In den letzten 10 Jahren hat sich aber viel verändert. Es wird Zeit, mutig zu sein und zu experimentieren, ob wir nicht eine als Grundprinzip wahrgenommene Gewohnheit durch pfiffigere Ansätze ersetzen können. Ein paar Ideen dazu erläutern wir im Abschlussbeitrag unserer Blogserie.
Deutsch