Wer die Nase vorne haben will, muss wendig und flexibel sein

Wer die Nase vorne haben will, muss wendig und flexibel sein

Für einen Artikel des Magazins für die grüne Branche “g’plus” beantworteteich einige Fragen zum Thema “Agil: Modeerscheinung oder Erfolgsrezept?”.

In der heutigen schnelllebigen Zeit ist Beweglichkeit im unternehmerischen Denken und Handeln für ein Unternehmen überlebenswichtig. Der g’plus-Artikel erklärt anschaulich, warum Scrum, Personal Kanban und agile Methoden auch in traditionellen Betrieben, wie dem Gartenbau, hilfreich sind. Bei umfangreichen Planungsprojekten zum Beispiel kann der endgültige Ausführungsplan durch die Einteilung in Sprints an den aktuellen Kundenbedürfnissen orientiert werden. Ausserdem wirkt das Übernehmen von Verantwortung in selbstorganisierten Teams motivierend auf die Mitarbeitenden und entlastend für die Unternehmensführung.

Warum aber ein solcher Wandel nicht von heute auf morgen funktioniert und wie man bei einer Transformation vorgehen kann, lesen Sie in diesem Artikel.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben